Lüften und Heizen in einem Haus nach KfW40plus-Standard

Als Fachberater werde ich beim Thema Hausbau immer wieder von Kundenseite mit Skepsis zu den Themen Lüften und Heizen bei einem KfW40plus-Haus konfrontiert. Vorrangig gibt es 2 Aussagen, zu denen ich aber gerne und immer wieder Stellung nehme. Leider handelt es sich um Märchen, die in erster Linie durch Unwissenheit und Unerfahrenheit entstanden sind. Leider halten sich Märchen auch immer sehr lange.

Ich möchte hier einmal auf diese Aussagen/Märchen näher eingehen. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass meine Familie und ich selber in einem Viebrockhaus wohnen und somit auch über die entsprechende Hausbau-Erfahrung verfügen.

Aussage 1: Man darf bei kontrollierte Lüftung keine Fenster mehr öffnen

Das ist natürlich falsch. Selbstverständlich können und dürfen Sie „gefahrlos“ und beliebig Fenster öffnen. Wenn Ihnen danach ist, warum denn nicht? Man muss dabei lediglich wissen, dass man, in der kalten Jahreszeit, durch Fenster in Kippstellung reichlich Heizungswärme nach Außen „entlässt“ und somit die Heizungskosten in die Höhe treibt. Im Sommer holen Sie dann andererseits dadurch die wärmere Aussenluft nach Innen.
Die kontrollierte Be- und Entlüftung beim Hausbau hilft Ihnen dabei, dass alle 3-4 Stunden die Raumluft mit der Aussenluft komplett ausgetauscht wird und der Wärmeanteil der Raumluft wieder der Wärmepumpe zu Gute kommt. Sie werden niemals abgestandene Luft im Haus haben und alle Gerüche, wie z.B. auch durchs Kochen etc. verursacht, werden sehr schnell abgeführt. Im Winter sparen sie so reichlich Heizkosten und haben andererseits immer „gesunde“ Luft im Haus. Gerade in den modernen Häuser, mit sehr guter Isolierung, kommt es sehr auf das richtige Lüftungsverhalten an. Gäbe es keine kontrollierte Be-und Entlüftung, müssten Sie beispielsweise in jedem Raum, jede Stunde für 15 Minuten die Fenster komplett geöffnet halten.  Das entspricht in etwa der Lüftungsleistung der Lüftungsanlage. Hätten Sie die Zeit und Lust dafür?

Aussage 2: Wärmpepumpen heisst heizen mit Strom

Das ist natürlich auch völlig falsch widergegeben. Eine Wärmepumpe braucht Strom zum Betrieb. Eine Gas- oder Ölheizung aber auch. Besonderer Vorteil einer Wärmepumpe ist, dass der Strom zum Betrieb der Anlage selber produziert werden kann, wie z.B. durch eine entsprechend dimensionierte Photovoltailanlage (PV-Anlage).
Gas oder Öl selbst zu produzieren wird schwer, es sei denn Sie sind Ölscheich oder verfügen über eine Gasquelle. Mit der eigenen Stromproduktion werden Sie beim Hausbau unabhängig von der Willkür der Stromanbieter. Sie haben beim Hausbau, insbesondere durch die KfW 40plus-Bauweise die Chance, hinsichtlich der Heizung, völlig autark zu werden. Wie sagte schon Dr. Fran Alt: „Die Sonne schickt uns keine Rechnung.“

Energie fürs Haus

Es wird immer wieder neu darüber diskutiert was die beste Heizungsart für das Haus heute und für die Zukunft sein könnte. Die einen schwören vielleicht auf Gas, die anderen auf Pellets und wieder andere auf Wärmepumpen. Rein logisch betrachtet müsste die Heizungsart die Beste sein, bei der auf Dauer Ihre Energieart gesichert ist. Gas fällt da schon einmal heraus, ist es doch endlich, ebenso wie Öl, von dem man als Heizungsenergie schon gar nicht mehr spricht. Vor rund 10 Jahren war das noch anders, denn da war Öl noch im Gespräch. Hört man Dr. Franz Alt (www.sonnenseite.com) zu, so ist diese der festen Überzeugung, dass im Jahre 2050 Häuser weder mit Öl noch mit Gas beheizt werden. Sonne, Wind und Bio-Masse sind dann die Hauptenergiequellen. Gegen 2020 plant unser Staat auch, dass alle neuen Bauvorhaben Ihre Energie selbst erzeugen müssen. Wie sagt Dr. Franz Alt so schön:“ Die Sonne schickt uns keine Rechnung.“ Also warum sie nicht nutzen? Immer mehr Bauvorhaben werden mit Sonnenenergie versorgt. Ganze Stadtteile und Orte profitieren mittlerweile von genutzter Sonnenenergie. Die Anlagen werden stetig wirtschaftlicher. Was den Hausbau betrifft, so sind aus meiner Sicht Unternehmen rückständig, die sich nicht mit der Energie von morgen konstruktiv auseinandersetzen und auch jetzt noch auf Gas „bauen“. Öl und Gas wird nicht günstiger, wurde es langfristig noch nie, im Gegenteil. Öl und Gas kann der Bauherr auch nicht produzieren. Es wird bei diesen 2 immer eine Abhängigkeit von den Versorgern geben und die lassen sich diese gut bezahlen. Strom hingegen kann man selbst erzeugen, heute am besten durch unsere Sonne. Häuser, die heute noch mit Gasheizung gebaut werden, sind auf Dauer teurer und im Wiederverkauf geringerwertig anzusetzen. Wer will schon in 15, 20 Jahren ein Haus kaufen, bei dem noch auf Energie gesetzt wird, die „out“ und teuer ist? Denken Sie an Öl. Wer will heute noch eine Ölheizung? Nein, es macht Sinn und ist sinnvoll voraus zu denken. Das kostet jetzt vielleicht etwas mehr, aber bringt am Ende wesentlich mehr Gewinn als die erstmalige Ausgabe. Siehe auch: http://www.sonnenseite.com/de/energie/wohin-gehst-du-solarstrom.html oder auch http://www.sonnenseite.com/de/energie/der-eigenverbrauch-wird-bei-solaranlagen-immer-wichtiger.html