Lüften und Heizen in einem Haus nach KfW40plus-Standard

Als Fachberater werde ich beim Thema Hausbau immer wieder von Kundenseite mit Skepsis zu den Themen Lüften und Heizen bei einem KfW40plus-Haus konfrontiert. Vorrangig gibt es 2 Aussagen, zu denen ich aber gerne und immer wieder Stellung nehme. Leider handelt es sich um Märchen, die in erster Linie durch Unwissenheit und Unerfahrenheit entstanden sind. Leider halten sich Märchen auch immer sehr lange.

Ich möchte hier einmal auf diese Aussagen/Märchen näher eingehen. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass meine Familie und ich selber in einem Viebrockhaus wohnen und somit auch über die entsprechende Hausbau-Erfahrung verfügen.

Aussage 1: Man darf bei kontrollierte Lüftung keine Fenster mehr öffnen

Das ist natürlich falsch. Selbstverständlich können und dürfen Sie „gefahrlos“ und beliebig Fenster öffnen. Wenn Ihnen danach ist, warum denn nicht? Man muss dabei lediglich wissen, dass man, in der kalten Jahreszeit, durch Fenster in Kippstellung reichlich Heizungswärme nach Außen „entlässt“ und somit die Heizungskosten in die Höhe treibt. Im Sommer holen Sie dann andererseits dadurch die wärmere Aussenluft nach Innen.
Die kontrollierte Be- und Entlüftung beim Hausbau hilft Ihnen dabei, dass alle 3-4 Stunden die Raumluft mit der Aussenluft komplett ausgetauscht wird und der Wärmeanteil der Raumluft wieder der Wärmepumpe zu Gute kommt. Sie werden niemals abgestandene Luft im Haus haben und alle Gerüche, wie z.B. auch durchs Kochen etc. verursacht, werden sehr schnell abgeführt. Im Winter sparen sie so reichlich Heizkosten und haben andererseits immer „gesunde“ Luft im Haus. Gerade in den modernen Häuser, mit sehr guter Isolierung, kommt es sehr auf das richtige Lüftungsverhalten an. Gäbe es keine kontrollierte Be-und Entlüftung, müssten Sie beispielsweise in jedem Raum, jede Stunde für 15 Minuten die Fenster komplett geöffnet halten.  Das entspricht in etwa der Lüftungsleistung der Lüftungsanlage. Hätten Sie die Zeit und Lust dafür?

Aussage 2: Wärmpepumpen heisst heizen mit Strom

Das ist natürlich auch völlig falsch widergegeben. Eine Wärmepumpe braucht Strom zum Betrieb. Eine Gas- oder Ölheizung aber auch. Besonderer Vorteil einer Wärmepumpe ist, dass der Strom zum Betrieb der Anlage selber produziert werden kann, wie z.B. durch eine entsprechend dimensionierte Photovoltailanlage (PV-Anlage).
Gas oder Öl selbst zu produzieren wird schwer, es sei denn Sie sind Ölscheich oder verfügen über eine Gasquelle. Mit der eigenen Stromproduktion werden Sie beim Hausbau unabhängig von der Willkür der Stromanbieter. Sie haben beim Hausbau, insbesondere durch die KfW 40plus-Bauweise die Chance, hinsichtlich der Heizung, völlig autark zu werden. Wie sagte schon Dr. Fran Alt: „Die Sonne schickt uns keine Rechnung.“

Baunebenkosten

Das Thema Baunebenkosten beim Hausbau ist finanziell gesehen eines der 3 wichtigsten, wenn man an die Hausplanung geht. Es gibt immer 3 große Kostenblöcke beim Hausbau. Das ist zum einen das Grundstück mit seinen Erwerbskosten, dann das Haus und als Drittes die Baunebenkosten. Leider findet man zu diesem Thema im Internet wenige Informationen und wenn dann auch sehr ungenügende. Im Verkaufsgespräch berichten mir Kunden immer wieder, dass sie woanders darüber nicht vollends und umfassend aufgeklärt wurden. Zumeist ist die genannte Summe dann auch viel zu niedrig angesetzt.
Sicher, es ist schwer ein Grundstück vom Schreibtisch aus ungesehen einzuschätzen, wenn es z. B. um die Tiefbauarbeiten beim Hausbau geht. Dennoch ist es möglich keine Kosten zu vergessen, egal wie hoch sie nachher auch ausfallen. Wer hier nicht alles mit einbezieht will es entweder nicht oder besitzt nicht ausreichend Kenntnis darüber.

Doch was gehört zu den Baunebenkosten? Ich liste einmal die einzelnen Posten dazu auf, bei einem Beispielhaus von ca. 100qm Grundfläche und ohne Keller.

  1. Hausanschlüsse (Gas, Wasser, Abwasser, Strom und Medien)
  2. Vermesserkosten
  3. Genehmigungsgebühren
  4. Tiefbauarbeiten (Bodenarbeiten)
  5. Aussenanlagen (Terrasse, Garage,Carport, Zuwegung, Geländeabfangungen, Zäune, Garten)
  6. Sonstige Kosten (Bauüberwachung etc.)

Insgesamt kann man, beim Hausbau, für die vorgenannten Positionen (im Schnitt) mind. 70.000 Euro ansetzen.

Wer Ihnen weniger verspricht geht fahrlässig und auf Ihre Kosten vor. In Hanglagen und mit Keller werden die vorgenannten Kosten sogar noch um einiges höher ausfallen. Idealweise sollte man vor einem Hausvertragsabschluss die Baunebenkosten und vor allem die Tiefbauarbeiten kostenmäßig so ermitteln, dass es keine größeren Überraschungen mehr geben kann. Seriöse Bauunternehmen und Hausbaupartner bieten dieses auch, also Option, vor einem Vertragsabschluss an. Ein Bodengutachten sollte dann inklusive sein.
Fragen Sie nach!

Für Fragen dazu stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

Baunebenkosten

Massivhaus oder Fertighaus?

Welche Bauweise ist die Bessere, ein Fertighaus oder ein Massivhaus?

Auch hierzu werde ich des öfteren gefragt. So pauschal ist das nicht zu beantworten. Zudem erwartet jeder von mir, dass ich pro massiv und contra Fertigbauweise spreche. Ich habe selber schon ein paar Jahre in einem Haus in Holzrahmenbauweise gelebt und kann nichts Schlechtes darüber sagen. Allerdings hatte es Deckenhöhen bis in die Dachspitze und zudem ein Grasdach, was beides wiederrum zu einem besseren Raumklima, speziell durch das Dach durch die Temperaturabdämpfung, führt. Preislich €žtun sich hochwertige massive Häuser und gute Fertighäuser kaum etwas. Hier und da gibt es Gutes, sehr Gutes und weniger Gutes. Den größten Unterschied stellt man fest, wenn man ein gebrauchtes Haus verkaufen möchte. Für vergleichbare, massiv gebaute Häuser sind die Interessenten bereit mehr zu zahlen, so jedenfalls meine frühere Erfahrung als Immobilienkaufmann bei der LBS. Es fühlt sich scheinbar werthaltiger an. Ein anderer Unterschied ist das Raumklima und die Fassade. Das Raumklima ist bei der Massivbauweise aus meiner Architektensicht ausgeglichener, weil die Wände halt Wärme speichern, aufnehmen und wieder abgeben können, wie auch einen gewissen Anteil an Raumfeuchte. Bei der Fassade liegt der Unterschiede beim Außenputz beim Fertighaus und das Verblendmauerwerk beim massiven Haus. Verblendmauerwerk ist pflegeleichter, braucht nie gestrichen zu werden und behält immer das gleiche Aussehen. An einem Verblendmauerwerk kann eigentlich nichts abplatzen und auch Verunreinigungen sind sehr viel schwerer zu sehen. Ein weiterer Nachteil des Fertighauses kann entstehen, wenn Wasser „im Spiel“ ist. Wasserschäden „verzeiht“ ein Haus aus Holz nur schwer. Auch im Brandfall bleibt davon auch wenig übrig. Was den Schallschutz betrifft, so hat die Massivbauweise deutliche Vorteile. Ist ja auch logisch, weil alles massiver, besonders die Decken.
Alles in allem liegt ein Fertighaus immer hinter einem Massivhaus, u.a auch in der Lebensdauer (siehe auch: ratgeber_bauen).
Und was ist mit der Massivbauweise ?
Von massiv gebauten Häusern mit Wärme-Dämm-Verbund-Bauweise rate ich ab. (siehe auch: Wärmedämmverbundsystem ) Ob der Putz darauf 10 Jahre oder mehr hält garantieren die wenigsten. Fällt einmal ein Fahrrad um und mit dem Lenker dagegen, ist ein Loch in der Fassade durchaus möglich. Ich selber habe noch nie eine solche Fassade nach Jahren in 1a Verfassung gesehen. Bei einer Renovierung der Wärmeämmverbundfassade fallen zudem sehr hohe Entsorgungskosten an. Wenn jemand eine Putzfassade aber so sehr mag, ist es wesentlich ratsamer, bei einem zweischaligem Aussenmauerwerk zu bleiben und die äußere Fassade mit einer zusätzliche massiven und verputzen Aussenschale zu versehen, z.B, aus Gasbeton. Eine massiver einschaliger Wandaufbau ist auch nicht zu empfehlen (siehe Beitrag zweischalige oder einschalige Wände  ).
Fazit: Fertighaus oder Massivhaus ? Man sollte sich viel Zeit nehmen um das Für und Wider abzuwägen.

Hier noch ein Bilderlink zum Thema „Mängel beim Wärmedämmverbundsystem

Massivhaus oder Fertighaus?